Heimniederlage verschärft Situation beim FC Kirnbach

FC Kirnbach –  Offenburger FV 2 4:5 (2:2)

In einem wieder sehr torreichen Heimspiel hatte der FC Kirnbach trotz einer ansprechenden Leistung das Nachsehen.

Was es bewirkt, wenn man ein Team mit Verbandsliga-Spielern verstärkt, musste der FC Kirnbach bereits in der ersten Minute erfahren. Fabian Feißt, der nach OFV eigener Statistik während der laufenden Saison bereits 16 Einsätze in der ersten Mannschaft aufweist und von der Kirnbacher Abwehr kaum in den Griff zu kriegen war, wurde nach einem missglückten Angriffsversuch der Hausherren angespielt und erzielte nach einem imposanten Sprint über die rechte Angriffsseite mit einem überlegten Flachschuss die 0:1 Gästeführung.

Kirnbach zeigte sich nicht geschockt sondern versuchte gleich, den Ausgleich zu erzielen. Dies gelang Patrick Schäfer bereits in der 2. Minute durch einen Handelfmeter. Auch danach ließ der FCK die Gäste nicht zur Entfaltung kommen. Dennoch wäre dem OFV2 beinahe der zweite Treffer gelungen, als eine eigentlich missglückte Hereingabe an den langen Pfosten des FCK-Gehäuses prallte. Im direkten Gegenzug spielte Alexander Mounivong den Ball in den Strafraum und genau in den Lauf von Behar Ujkani, mit dessen Flachschuss zum 2:1 der Spielstand komplett gedreht wurde.

Behar Ujkani

Meldet sich nach langer Verletzung mit dem 2:1 zurück – Behar Ujkani

Der Heimmannschaft gelang es auch danach den Spielaufbau der Gäste erfolgreich zu stören und selbst Druck auf das Gästetor auszuüben. Daraus resultierten 3 vielversprechende Abschlüsse, die jedoch alle das Tor knapp verfehlten. Bei einem der wenigen Konter der Gästemannschaft hatte der Kirnbacher Torwart bereits beide Hände am Ball. Dennoch gelang es dem Gästespieler Jan Kahle das Spielgerät über den Torwart zu lupfen und zum 2:2 Ausgleich in das FCK-Tor zu schieben (23. Minute).

Dieser Ausgleichstreffer brachte die Gastgeber ziemlich aus dem Konzept. In das eigene Aufbauspiel schlichen sich Fehler ein und bei der Defensivarbeit ließ man der OFV-Reserve mehr Platz. Dies nutzen die Gäste, die nun ihrerseits einige gefährliche Schüsse aufs Tor abgaben. Da jedoch Tobias Erker im Kirnbacher Tor einige starke Paraden zeigte und einige Abschlüsse knapp am Tor vorbei gingen, blieb es bis zur Pause beim 2:2 Unentschieden.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten die Gäste mehr Spielanteile. Insgesamt spielte sich das Spielgeschehen jedoch zwischen den Strafräumen ab, so dass jede Mannschaft bis zur 60. Minute nur zu je einem Torabschluss kam. In der 66. Minute bekam Kirnbach einige Meter vor der Strafraumgrenze einen Freistoß zugesprochen, den Fabian Staiger mit sehr viel Gefühl über die Mauer ins OFV-Tor zirkelte.

Leider gab dieser überraschende Führungstreffer der Heimmannschaft nicht den notwendigen Auftrieb. Daher gelang es den Gästen immer häufiger, ihren Stürmer Gino Lamm in aussichtsreiche Schußpositionen zu bringen. Verfehlte dieser in der 71. Minute den Ball noch knapp, gelang es ihm eine Minute später die Hereingabe von der linken Strafraumseite zum 3:3 Ausgleich ins Tor der Gastgeber zu versenken. In der 84. Minute konnte er selbst zwei Verteidiger ausspielen und aus zentraler Position die erneute Führung der Gäste erzielen. Vier Minuten späte war es wieder der schnelle Fabian Feißt, der bereits das erste Gästetor erzielt hatte, der seinen Lauf mit dem 3:5 abschloss.

Kirnbach versuchte alles, um nochmals einen Anschlusstreffer zu erzielen. Mehr als das 4:5 in der 90. Minute, als der Gästetorwart einen Schuss von Fabian Staiger nur nach vorne abwehren konnte und Florian Bühler den Abpraller zum Anschlusstreffer ins Tor schob, gelang jedoch nicht.

Über das ganze Spiel gesehen, war der Sieg der Gäste verdient. Wenn es der  FC Kirnbach in den kommenden Spielen jedoch schafft, die Leistung der ersten 20 Minuten wieder abzurufen, sind Siege gegen Mannschaften, die nicht durch Verbandsligaspieler verstärkt werden, möglich um den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen.

Bild: Patrick Leitl
Text: Jürgen Bräutigam

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.