Unentschieden trotz doppelter Unterzahl

FC Kirnbach –  SV Schapbach 5:5 (4:2)

Ein torreiches und bis zum Schluss spannendes Derby lieferten sich der FC Kirnbach und der SV Schapbach am ersten Spieltag der Rückrunde.

Zwei Schuss, zwei Treffer – so lautete die Eröffnungsbilanz des FC Kirnbach im Spiel gegen den SV Schapbach. Sowohl Alexander Mounivong (2. Minute) als auch Patrick Gutmann (5. Minute) überwanden den gegnerischen Torwart mit zwei gefühlvollen Hebern.

Im Gegensatz dazu nutzte der SV Schapbach seine Chancen zum Anschlusstreffer nicht. In der 20. Minute lag sogar das 3:0 in der Luft, als der Schapbacher Torwart einen Flachschuss von Fabian Staiger gerade noch mit einer Fußabwehr klären konnte. Eine Minute später fiel der Anschlusstreffer der Gäste, als Lukas Schmid auf der linken Außenbahn angespielt wurde und seinen Lauf mit einem trockenen Flachschuss ins Kirnbacher Tor abschloss. In der 27. Minute dann der inzwischen verdiente Ausgleich. Der SVS kombinierte sich in den Strafraum der Kirnbacher und spielte den Ball zu David Müller, der auf Höhe des 11 Meterpunktes den Verteidiger sehenswert ausspielte und den Ball im Kirnbacher Gehäuse versenkte.

Schapbach drückte weiter, konnte sich aber nur wenige zwingende Chancen erspielen. Bei einem der wenigen Entlastungsangriffe des FC Kirnbach wurde eine Hereingabe in den Strafraum durch die Gästeabwehr zu kurz abgewehrt. Der Ball landete bei Fabian Staiger, der von der Strafraumgrenze abzog und den Ball zum 3:2 in die Maschen schlenzte (43. Min,). Völlig aus dem Häuschen waren die heimischen Fans, als der gleiche Spieler in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit zu einem unaufhaltsamen Sololauf ansetzte und diesen mit dem, zu diesem Zeitpunkt glücklichen, 4:2 Halbzeitstand abschloss.

Etwas cleverer war die Gastmannschaft unmittelbar nach der Halbzeit, als ihr vom insgesamt ungeschickt agierenden Schiedsrichter überraschend ein Eckball zugesprochen wurde. Bei dessen Ausführung war die Kirnbacher Abwehr noch nicht sortiert und Lukas Schmid konnte zum 4:3 Anschlusstreffer einköpfen (47. Minute). In der 51. Minute musste der Kirnbacher Maxime Gendronneau nach einer verbalen Entgleisung gegenüber seinem Gegenspieler, der ihn zuvor heftig gefoult hatte, mit einer roten Karte das Spielfeld verlassen. Jetzt erhöhte Schapbach nochmals Druck und Tempo, scheiterte aber entweder am eigenen Unvermögen oder am guten Kirnbacher Torwart Tobias Erker. Mitten in diese Drangphase schlug Kirnbach wieder zu, indem der eingewechselte Julian Bühler einen Freistoß aus der eigenen Hälfte mit dem Hinterkopf verlängerte und Christian Daxkobler plötzlich alleine vor dem Schapbacher Torwart auftauchte. Diese Chance ließ sich dieser erfahrene Spieler natürlich nicht nehmen und so stand es plötzlich 5:3 (72. Minute).
Bereits zwei Minuten später schaffte Schapbach den erneuten Anschluss, als Tobias Erker einen scharf geschossenen direkten Freistoß nicht festhalten konnte und Lukas Schmid aus kurzer Entfernung den Ball über die Torlinie drückte (74. Minute). Es dauerte wieder zwei Minuten, bis das Unheil für die Heimmannschaft seinen Lauf zu nehmen schien. Der bereits verwarnte Nico Wehner musste nach einem Foulspiel mit gelb-roter Karte das Feld verlassen (76. Min.). Doch die 9 Kirnbacher kämpften bravourös und konnten die Schapbacher Angriffsversuche immer wieder unterbinden oder warfen sich in die Schüsse, von denen nur ganz wenige in die Nähe des Kirnbacher Tores kamen. Lediglich in der 79. Minute schafften die Gäste es einmal, auf der linken Angriffsseite eine numerische Überzahl zu erzeugen. Dadurch kam David Müller an den Ball und konnte den 5:5 Ausgleichstreffer erzielen.

In den letzten 10 Spielminuten gelang es Kirnbach das Spiel einige Zeit in die Schapbacher Hälfte zu verlagern. Dabei verfehlte Fabian Staiger mit einem direkten Freistoß das Tor der Gäste nur knapp. Schapbach hatte in dieser Zeit noch zwei große Chancen zum erstmaligen Führungstreffer, die aber nicht genutzt wurde. So blieb es am Schluss beim 5:5 Unentschieden.

FC Kirnbach II –  SV Schapbach II 0:6 (0:1)

Tore:

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.